zum Inhalt

Willkommen

Essen, reden, reformieren...

Frauen treffen sich zu einem festlichen Essen. Ziel des Abends ist der Austausch zur Zukunft von Religion und Kirche. Zwischen den Gängen des Menüs inspirieren kurze, engagierte Tischreden das Gespräch. Die prominenten Rednerinnen kommen aus den christlichen Kirchen, anderen religiösen Gemeinschaften, aus Politik, Wirtschaft, Kunst, Wissenschaft, Journalismus …

Luthers Tischreden heute

Die Initiative Frauenmahl ist ein Beitrag zur Reformationsdekade der EKD. Das Format der Tischrede lehnt sich an die Praxis im Hause Luthers an: „Luther gelang es in seinen Tischreden, Theologie und Alltag überzeugend zusammen zu bringen“, so Ulrike Wagner-Rau, Professorin für Praktische Theologie und Mitorganisatorin des Marburger Frauenmahls, „dieses Redeformat möchten wir für heute neu entdecken.“

Von Marburg zum Kirchentag

In ganz Deutschland und in Nachbarländern wird zu Frauenmahlen eingeladen. Die Einladungen kommen von Gemeinden, Kirchenkreisen und EKD-Einrichtungen. Auch auf den Evangelischen Kirchentagen bis 2017 sollen Frauenmahle stattfinden. Als Veranstalterinnen schließen sich meist (Frauen-)Bildungseinrichtungen aus Kirche und Gesellschaft zusammen, aber es gibt auch viele ehrenamtliche Organisatorinnen.


Die Idee stammt vom Marburger Frauenmahl, das vom Fachbereich Evangelische Theologie der Uni Marburg, der Frauenarbeit der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und dem Frauenstudien- und -bildungszentrum in der EKD (FSBZ) veranstaltet wurde.

Demokratischer Diskurs der Frauen

Schon ein Jahr nach dem Start der Initiative haben 20 Frauenmahle stattgefunden: Das sind über 2000 Frauen, die sich einbringen in den Diskurs zur Zukunft von Kirche und Religion. Das sind zahlreiche Tischrednerinnen, die programmatische Anliegen formulieren. Und mit jedem neuen Frauenmahl werden es mehr …


Frauen haben klare Zukunftsvisionen, sind aber in Entscheidungsfunktionen in der Unterzahl. Die Initiative stärkt eine breit angelegte, demokratische Auseinandersetzung aus Frauensicht. Dabei kommen verschiedene Religionen und Weltanschauungen, Berufs- und Altersgruppen und Frauen mit unterschiedlichem sozialem Hintergrund zu Wort.

Dabei sein

Diese Internetpräsenz lädt Sie ein, die Initiative und ihre Ergebnisse kennenzulernen. Wer selbst ein Frauenmahl veranstalten möchte, kann die Tipps und Anregungen auf dieser Seite nutzen.

Dieser Internetauftritt gehört zum Studienzentrum der EKD für Genderfragen in Kirche und Theologie (vorher: Frauenstudien- und -bildungszentrum in der EKD, FSBZ).
Besuchen Sie uns unter www.gender-ekd.de.

www.frauenmahl.de benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzugriffe. Mehr dazu.